8. Die Bedeutung von Storytelling

Neuere Gehirnforschungen haben bestätigt, dass Menschen Entscheidungen nahezu 100% emotional (und 70-99% unterbewusst) treffen.

Hast Du Dich auch schon ab und zu gefragt, warum viele Menschen genau eben nicht nach deinen Vorstellungen handeln? Mit Sicherheit liegt das zum Teil daran, dass diese Menschen einfach andere Vorstellungen, Glaubenssätze und/oder Weltbilder haben.

Viel häufiger ist es aber so, dass Du die Menschen einfach nicht erreichst!

Es ist ein fataler Irrglaube, dass man Dinge einfach nur erklären muss und dann würde jeder verstehen und die eigene Vorstellung teilen. Viel häufiger lösen hilflose Erklärungsversuche und Argumentationen (wenn überhaupt) zumeist nur eine Emotion aus: Verteidigung, Abwehr, Aggression.

Was können wir aber tun, um unsere Vorstellungen, Ziele und Werte emotional und somit wesentlich effektiver anderen zu vermitteln?

Dazu ein passendes Beispiel von einer New Work Organisation:

Die Vision dieser Organisation bestand darin, einen Produkt Inkubator zu erschaffen, wobei immer wieder neue „Abteilungen“ entstehen sollten. So wurden innerhalb eines Jahres 7 neue „interne Startups“ aufgebaut von denen 5 scheiterten und 2 mit positivem Cashflow überlebten.

Nun ist es so, dass ich durch gezieltes Storytelling unterbewusst die komplette Kultur prägen kann. Verkaufe ich das Ergebnis an jedem Firmenevent als grandioses Ergebnis oder als Katastrophe, dass 5 Versuche gescheitert sind?

Die Auswirkungen sind fatal (gut oder schlecht). In diesem Praxisbeispiel wurde die Variante der gescheiterten Versuche gewählt – und dadurch die Angst vor neuen Fehlschlägen so groß, dass im Folgejahr kein einziger neuer Versuch gestartet wurde!

Die Effektivität einer solchen Geschichten ist (im guten wie im schlechten Sinne) bemerkenswert – denn durch Geschichten können wir nicht nur unsere Glaubenssätze (contra-)produktiv ausrichten, sondern auch die von jedem einzelnen Kollegen.

Es ist also entscheidend, dass wir im Unternehmen bewusst Geschichten von Vorbildern implementieren um produktive Glaubenssätze zu schaffen.

Im folgenden Beitrag geht es wieder um ein spannedes Thema: Spiegelneuronen & Gleichgesinnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.